Ressourcen – Das Thema der Sitzung

Die Delegierten werden in erster Linie die Bedeutung von Ressourcen von Europa diskutieren. Das Thema dominiert einen Großteil der aktuellen politischen Debatten, determiniert politische und wirtschaftliche Beziehungen und das umweltpolitische Vorgehen der einzelnen Staaten. Das Oberthema der 72. Internationalen Sitzung könnte deswegen kaum aktueller, kontroverser und bedeutender für unsere globale Gesellschaft sein!

Die Themenschwerpunkte, die von den Jugendlichen in den jeweiligen Ausschüssen diskutiert werden, beziehen sich auf fünf Aspekte. Abgesehen von den Problemen mit denen die internationale Gemeinschaft konfrontiert ist, werden sich die Teilnehmer auch auf die europäische Dimension des Problems konzentrieren und aktuelle Fragen rund um die Privatisierung der Wasserwirtschaft, einer nachhaltige europäische Energiepolitik sowie die wirtschaftlichen Auswirkungen der Ressourcenknappheit auf das Wachstum in Europa und seine Geschäftsbereiche diskutieren.

Mit Hilfe neuer Technologien und einem Bündnis von Mitgliedsstaaten, Unternehmen und Forschern in der EU soll nun im Rahmen der “Ressourcen Offensive” eine größere Gewinnung von z. B. seltene Erden angestrebt werden. Darüber hinaus hat die Europäische Kommission bereits eine Vielzahl von Lösungen in ihrer Roadmap für ein ressourcenschonendes Europa vorgeschlagen. Die Delegierten werden diese Vorschläge intensiv hinterfragen, aber auch eigene Lösungen für nachhaltiges Wachstum und Wohlstand in der Zukunft entwickeln.

Auf allen fünf Ebenen werden die Delegierten mögliche Lösungsansätze entwickeln und diese konsequent durchdenken, untereinander diskutieren, sowie die Ideen zusammen prüfen.

Die globale Dimension

In dieser Dimension wird die Aufmerksamkeit der Delegierten auf Verteilungskonflikten und der oft kontrovers diskutierten Ressourcengewinnung liegen.

Wie wird sich das Wettrennen um Ressourcen in Afrika entwickeln? Wie kann die EU ihren Zugang zu Ressourcen sicherstellen und ihr Interesse innerhalb der internationalen Gemeinschaft der Staaten vertreten? Wie wird die EU mit den Konsequenzen der Gewinnung der Ressourcen in Entwicklungsländern umgehen? Wie wird die EU mit Chinas Streben für ein Ressourcen-Monopol umgehen? Wie können zukünftige Konflikte um Wasser und Öl umgangen werden?

Die europäische Dimension

Abseits des internationalen Staatengefüges herrschen schon jetzt innerhalb der 27 Mitgliedsstaaten Debatten über eine ausgeglichene Verteilung von lebensnotwendigen Ressourcen.

Wie kann die EU einen gleichberechtigten Zugang zu Ressourcen ihrer Mitgliedsländer schaffen? Wie werden sich interne Konflikte um die Verteilung von Wasser entwickeln? Ein spezielles Augenmerk wird dabei auf künftige Aspekte der Energieversorgung gelegt. Was sind Europas Energiequellen von morgen? Mit welcher Umstellung diesbezüglich muss sich die EU beschäftigen und muss hierfür eine neue Energieinfrastruktur geschaffen werden?

Die wirtschaftliche Dimension

Ein weiterer thematischer Schwerpunkt soll auf die Privatisierung von Ressourcen und auf den Handel mit Ressourcen gelegt werden. Das Spekulieren mit Ressourcen an den Börsen und die Rolle des Goldes als Tauschgegenstand, werden Inhalte der Diskussionen sein. Welche Konsequenzen wird die Privatisierung von Ressourcen für die Mitgliedsstaaten der EU mit sich bringen?

Die ökologische Dimension

Wie wird die EU mit den ökologischen Folgen der Nutzung und dem Gebrauch von Ressourcen umgehen? Die Diskussionen werden sich ebenfalls um die Erzeugung von Energie und deren Auswirkungen auf die Umwelt durch z.B. den Bau von Staudämmen und Gezeitenkraftwerken drehen.

Die sozio-kulturelle Dimension

Auf dieser Ebene werden die Auswirkungen auf die Verbraucher besonders ausführlich beleuchtet: Was sind die Folgen für die Verbraucher bei höheren Ressourcenpreisen? Wie muss sich das Verhalten der BürgerInnen in Richtung einer nachhaltigeren Gesellschaft ändern? Wie können Einzelpersonen ihre eigene Versorgung mit Ressourcen sicherstellen?